Zur Aufzucht von Babygarnelen



Garnelenfutter


Garnelenfutter

 

Garnelen sind sehr fleißig, wenn es darum geht, aufgewachsene Algen, kleine Schwebepartikel und andere Verschmutzungen einfach als Nahrung zu nutzen. Da Garnelen mittlerweile viel mehr sind als nützliche Begleittiere und sie oft in einem Artbecken gehalten werden, stellen sich viele Garnelen-Fans die Frage, wie das ideale Garnelenfutter abseits von Algen und Schwebepartikeln aussehen sollte, damit sich die Garnelen möglichst gut entwickeln können.

 

Als Futter lieben  Garnelen Algen, Mulm, Blätter, Gemüse und alle Arten von Fischfutter und besonders spezielles Garnelenfutter .

Es ist jedoch darauf zu achten, dass der pflanzliche Anteil an der Nahrung möglichst hoch ist. Auch Gurken, Karotten, Welstabs und Salat werden gerne angenommen. Gemüse und Blätter sollten grundsätzlich vor dem Verfüttern abgebrüht werden um schädliche Keime abzutöten.

 

Die richtige Menge von Garnelenfutter

 

Genauso wichtig wie die Auswahl des richtigen Futters für Garnelen ist es, die richtige Futterdosierung einzuhalten. Viele Aquarianer – gerade die Neueinsteiger – meinen es mit ihren Schützlingen viel zu gut und geben mehr Futter ins Aquarium, als die Garnelen in kurzer Zeit auffressen können. Dieses Vorgehen kann schwerwiegende Folgen für die Wasserqualität haben: Es entstehen übermäßige Verunreinigungen und Keime haben im Aquarium freie Hand. Im schlimmsten Fall kann dieses zu einem Sterben der Garnelen führen. Aquarianer sollten also daran denken, dass solch kleine Tiere wie Garnelen wirklich nicht viel Futter benötigen und es am besten ist, nur so viel Futter auf einmal in das Becken zu geben, wie die Garnelen schnell

 

Wie oft sollte man Zwerggarnelen füttern?

 

In einem mit Aquariumpflanzen eingerichteten Becken herrscht normalerweise ein gewisses Angebot an Mikroorganismen, abgestorbenen Pflanzen und Algen. Daher müssen Zwerggarnelen nicht jeden Tag gefüttert werden. In meinen Aquarien habe ich reichlich Laub wie Seemandelbaumblätter, Bananenblätter, Kastanienblätter usw. Dann reicht es wenn  alle  2 bis 3 Tage gefüttert wird. Dawird dann sehr abwechslungsreich gefüttert. 

Sollte man einmal zu viel Futter in das Becken gegeben haben, empfiehlt es sich, die Reste wieder zu entfernen und bei Bedarf einen Wasserwechsel durchzuführen, um zu starken Belastungen vorzubeugen.