Naturprodukte



Laub sollte in keinem Garnelen oder Krebsbecken fehlen.

Garnelen und Krebse lieben Laub  als Weidegrund, Nahrung, Versteckmöglichkeit.

 

Bevor man es ins Aqurium gibst sollte man es  überbrühen.  Schadstoffe werden dadurch entfernt  und gelangen somit nicht in das Aquarium .

 

Geiegnet ist:

  • Apfel
  • Banane
  • Bergahorn
  • Blutrotbuche
  • Edelkastanie
  • Erle
  • Feige
  • Feldahorn
  • Felsenbirne
  • Hainbuche
  • Hasel
  • Magnolie
  • Mirabelle
  • Pappel
  • Pflaume
  • Rosskastanie
  • Rotbuche
  • Roteiche
  • Sauerkirsche
  • Seemandelbaum
  • Spitzahorn
  • Stieleiche
  • Ulme
  • Weide
  • Walnuss



  • Manche Garnelen  pflanzen sich ohne Laub kaum oder nur sehr wenig fort.
  • Färben das Wasser leicht gelblich bis braun, jedoch bei weitem nicht so stark wie Torf oder Erlenzäpfchen.
  • Einige spezielle Blattsorten (Walnuss, Eiche, Buche, Birke) haben noch zusätzliche Wirkungen wie Senkung der KH/pH und antibakterielle/fungizide Wirkungen.

Eichenlaub & Buchenlaub:

  • Nur zur Vorbeugung gegen Krankheiten (wirkt leicht antibakteriell, fungizid).
  • Lediglich geringe Wirkung gegen Verpilzen und bakt. Infektionen.
  • Senken pH und KH auch (minimal) und färben das Wasser etwas stärker als anderes Laub

Walnusslaub:

  • Hilft bei Verletzungen aller Arten, Verpilzungen.
  • Antibakteriell, durch Tannine, Enzyme, Huminsäuren und Chlorophylle.
  • Zusätzlich werden sie (wie Eichen-/Buchenlaub) von Schilder-/Antennenwelsen gerne als Zusatzfutter genommen und können deswegen im Becken verbleiben, wo sie nach durchschnittlich 1-2 Monaten zerfallen.